Hollenbach-Stiftung Dr. Waldemar Artmann Haus
Die Legende Im Jahre des Heiles, dem 4. Mai 1954 als Prof. Dr. Theodor Heuss Präsident der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Konrad Adenauer Bundeskanzler, Studienrat Josef Ossenkopp Bürgermeister von Duderstadt waren, Zahnarzt Josef Brautlecht zu den Ratsherren der Stadt zählte und als Probst Franz Ernst Stadtpfarrer an St. Cyriacus und bischöflicher Kommissarius Pastor Gottfried Rehkopf Pfarrer an St. Servatius waren, wurde dieser Grundstein zu einem Altersheim gelegt, das den Namen „Hollenbach-Stiftung“ trägt. Herr Fabrikant Franz Hollenbach und seine Gemahlin Minna, geb. Waldmann, haben zur Erinnerung an ihren im Jahre 1944 als Hauptmann in Italien gefallenen Sohn Helmuth Geldmittel und Baugelände in Gemeinschaft mit ihren beiden Töchtern Gisela und Renate und deren Ehegatten Dr. Hans-Waldemar Artmann und Ulrich Jünemann zur Verfügung gestellt. Möge Gottes reichster Segen durch die Fürbitte unseres Stadtpatrons St. Laurentius und der beiden Kirchenpatrone St. Cyriacus und St. Servatius auf dieser Stiftung ruhen, damit vielen Alten und Gebrechlichen in diesem Hause ein geruhsames Alter und ein gottseliger Lebensabend beschieden sei.
Träger der Stiftung Das Kuratorium: Helmuth Artmann - Enkel der Stifter Bernd Galluschke - Propst Werner Nolte - Betriebswirt Pastorin Christina Abel Hermann Hesse - Ratsherr
Die Stifter Franz und Wilhelmine Hollenbach
Pflege ist Vertrauenssache
Hollenbach-Stiftung Dr. Waldemar Artmann Haus
Die Legende Im Jahre des Heiles, dem 4. Mai 1954 als Prof. Dr. Theodor Heuss Präsident der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Konrad Adenauer Bundeskanzler, Studienrat Josef Ossenkopp Bürgermeister von Duderstadt waren, Zahnarzt Josef Brautlecht zu den Ratsherren der Stadt zählte und als Probst Franz Ernst Stadtpfarrer an St. Cyriacus und bischöflicher Kommissarius Pastor Gottfried Rehkopf Pfarrer an St. Servatius waren, wurde dieser Grundstein zu einem Altersheim gelegt, das den Namen „Hollenbach-Stiftung“ trägt. Herr Fabrikant Franz Hollenbach und seine Gemahlin Minna, geb. Waldmann, haben zur Erinnerung an ihren im Jahre 1944 als Hauptmann in Italien gefallenen Sohn Helmuth Geldmittel und Baugelände in Gemeinschaft mit ihren beiden Töchtern Gisela und Renate und deren Ehegatten Dr. Hans-Waldemar Artmann und Ulrich Jünemann zur Verfügung gestellt. Möge Gottes reichster Segen durch die Fürbitte unseres Stadtpatrons St. Laurentius und der beiden Kirchenpatrone St. Cyriacus und St. Servatius auf dieser Stiftung ruhen, damit vielen Alten und Gebrechlichen in diesem Hause ein geruhsames Alter und ein gottseliger Lebensabend beschieden sei.
Träger der Stiftung Das Kuratorium: Helmuth Artmann - Enkel der Stifter Bernd Galluschke - Propst Werner Nolte - Betriebswirt Pastorin Christina Abel Hermann Hesse - Ratsherr
Die Stifter Franz und Wilhelmine Hollenbach
Pflege ist Vertrauenssache
Hollenbach-Stiftung Dr. Waldemar Artmann Haus
Die Legende Im Jahre des Heiles, dem 4. Mai 1954 als Prof. Dr. Theodor Heuss Präsident der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Konrad Adenauer Bundeskanzler, Studienrat Josef Ossenkopp Bürgermeister von Duderstadt waren, Zahnarzt Josef Brautlecht zu den Ratsherren der Stadt zählte und als Probst Franz Ernst Stadtpfarrer an St. Cyriacus und bischöflicher Kommissarius Pastor Gottfried Rehkopf Pfarrer an St. Servatius waren, wurde dieser Grundstein zu einem Altersheim gelegt, das den Namen „Hollenbach-Stiftung“ trägt. Herr Fabrikant Franz Hollenbach und seine Gemahlin Minna, geb. Waldmann, haben zur Erinnerung an ihren im Jahre 1944 als Hauptmann in Italien gefallenen Sohn Helmuth Geldmittel und Baugelände in Gemeinschaft mit ihren beiden Töchtern Gisela und Renate und deren Ehegatten Dr. Hans-Waldemar Artmann und Ulrich Jünemann zur Verfügung gestellt. Möge Gottes reichster Segen durch die Fürbitte unseres Stadtpatrons St. Laurentius und der beiden Kirchenpatrone St. Cyriacus und St. Servatius auf dieser Stiftung ruhen, damit vielen Alten und Gebrechlichen in diesem Hause ein geruhsames Alter und ein gottseliger Lebensabend beschieden sei.
Träger der Stiftung Das Kuratorium: Helmuth Artmann - Enkel der Stifter Bernd Galluschke - Propst Werner Nolte - Betriebswirt Pastorin Christina Abel Hermann Hesse - Ratsherr
Die Stifter Franz und Wilhelmine Hollenbach
Pflege ist Vertrauenssache